Werkstatt und Material Shop
für Gestaltung
Werkstatt & Shop
für Gestaltung
Werkstatt & Shop
für Gestaltung
MENÜ
Direkt zum Seiteninhalt

Der gemütliche und trotzdem Corona sichere Fondueabend.

Beisst sich da was ?

Der Winter versteckt sich zwar noch hinter dem Horizont aber er kommt bestimmt  und somit die Fonduezeit. Was nun mit Corona und Fondue? Beisst sich das? Darf man in diesen Zeiten um eine Rechaud sitzen und gemeinsam aus der gleichen Pfanne Fondue essen? Kann man sich beim Fondue mit Covid-19 anstecken? Ehrlich gesagt wir wissen es auch nicht. Oder besser gesagt; noch nicht ! Auf dieser Seite werden wir Sie laufend über neue Kenntnisse informieren. Einige (nicht wissenschaftlich nachgewiesene) Tipps haben wir aber bereits.
Heisses Fondue auf Gabel.

Das heisse Fondue.

Ein erster Gedanke ist, dass das Sars-Cov-2 Virus in einem heissen Fondue keine Chance hat zu überleben und so diese Gefahr wahrscheinlich schon mal gebannt ist. Wie gesagt, wir wissen es auch noch nicht. Wir haben an verschiedene Fachleute eine Anfrage zu diesem Thema gestellt. Die erhaltenen Informationen finden Sie weiter unten.

Ab in die Natur.

Verlagern Sie Ihren Fondueabend nach draussen. Dick eingepackt und ausgerüstet mit Wollkappe, Taschenlampe und einem guten Wein, wird so ein Fondueplausch zu einem unvergesslichen Abend. Basteln Sie Verlängerungen für die Fonduegabeln, dann ist auch der Abstand gewährleistet.

Die zweite Gabel.

Auch wenn es ganz und gar nicht der Tradition entspricht. Benutzen Sie zwei Gabeln. Eine zum eintauchen und eine zum essen.

Wer hat die Längste ?

Damit auch an einem grossen Tisch und mit sicherem Abstand jeder an die Fonduepfanne kommt, braucht es Gabelverlängerungen. Diese lassen sich ohne grossen Aufwand aus einem Ast Abschnitt oder einer Holzleiste herstellen.
Käsefondue Set für eine Person.

Das Einmann/Frau Rechaud.

Fondue in grosser Pfanne zubereiten und mit Schöpflöffel in kleine geeignete Behälter (Backofengeschirr) abfüllen. Jeder Gast bekommt ein kleines Rechaud mit Kerze. Kleine Solo Rechauds lassen sich aus Maschendraht oder einer leeren Konservendose basteln. Verwenden Sie kleine Kerzen zum warmhalten. Machen Sie einen lustigen Wettbewerb daraus. Wer bringt das originellste und witzigste "Einpersonen Fondueset" mit.

Der Flaschengeist.

Gabeln nach jedem Gebrauch in hochprozentigen Kirsch eintauchen. Ist zwar keine saubere Desinfektion, aber doch besser als nichts und erst noch schmackhaft.
Eidgenossen mit Fonduegabeln.

Lieber 2 mal.

Machen Sie besser 2 gemütliche Fondueabende mit wenig Teilnehmer. Laden Sie ihre Gäste mit einigen Minuten Abstand ein. Dann gibt es kein Gedränge und Sie haben Zeit Ihre Freunde gebührlich zu begrüssen.

Nur eine Empfehlung.

All dies sind keine medizinisch verlässlichen Angaben. Weder der Käseverband noch ein bekannter Käseladebesitzer konnte bis jetzt Auskunft geben, was das Bundesamt für Gesundheit Schweiz (BAG) zum Thema Fondue und Corona empfiehlt. Wir haben auch direkt beim BAG, beim BLV und einem Virologen nachgefragt. Nachfolgend finden Sie die Auskünfte, die wir bis jetzt erhalten haben.

Information vom Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV

Besten  Dank für Ihre Anfrage zu Käsefondue im Zusammenhang mit Covid-19. Hierzu  haben wir folgende Anmerkungen. Nach jetzigem  Wissensstand sind bislang keine Übertragungen des neuen Coronavirus via Nahrungsmittel nachgewiesen worden. Eine Übertragung durch Brot und Käse beim Verzehr eines Käsefondues scheint deshalb unwahrscheinlich zu  sein. Verhaltensempfehlungen  wie Eintauchen von Fonduegabeln in Kirschwasser sind unseres Erachtens nicht  hilfreich und zielführend in diesem Zusammenhang. Die  Erhitzungstemperatur des Fondues ist ebenfalls nicht ausschlaggebend, da der  Hauptübertragungsweg für das Virus, welches verantwortlich ist für die  Coronavirusinfektion Covid 19, die Aufnahme virushaltiger Flüssigkeitspartikel  über die Atemwege ist, die beim Atmen, Husten, Sprechen und Niesen entstehen. Bei längerem Aufenthalt  in kleinen, schlecht oder nicht belüfteten Räumen kann sich die  Wahrscheinlichkeit einer Übertragung durch derartige Flüssigkeitspartikel auch  über eine grössere Distanz als 2 m erhöhen,  insbesondere dann, wenn eine infektiöse Person besonders viele kleine Partikel  (Aerosole) ausstösst und exponierte Personen besonders tief  einatmen. Wir  verweisen deshalb auf die Hygiene- und Verhaltensregelungen des BAG, die strikt  zu befolgen sind. Weitere Informationen  zu den vom Bundesrat getroffenen Maßnahmen finden Sie auf der Website des  Bundesamtes für Gesundheit:
Wir  hoffen, dass Ihnen diese Angaben behilflich sind.

Eidgenössisches  Departement des Innern EDI
Bundesamt  für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV
© 2010 by mabart.ch
Zurück zum Seiteninhalt